Schenkkreis

Aus Tauschwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schenkkreise sind eine Form des Schneeballsystems. Neue Teilnehmer „schenken“ nach ihrem Eintritt in die Gruppe Mitgliedern, die bereits länger dabei sind, Geld, in der Hoffnung, später, nach einem Aufstieg in der Hierarchie, selbst „beschenkt“ zu werden.

Schenkkreise sind trotz gewisser äußerer Gemeinsamkeiten deutlich von Tauschkreisen und nachhaltigen Modellen der schenkökonomischen Modellen zu unterscheiden. Letztere sind auf den langfristigen Nutzen aller Beteiligten ausgerichtet. Bei Schenkkreisen profitieren nur die alten Mitglieder auf Kosten der neuen.

Bezeichnungen

Geläufig für Schenkkreise sind auch folgende Bezeichnungen: Jump, Herzkreis, Unternehmerkreis, Herzdamen, Herzfrauen, Herzspirale, Sternenkreis, Sonnenmännerkreis, Lotusblüten-Kreis, Power Circle, Ellipsen-Kreis, Ballkreis, Herzclub, Stern(en)taler, Tafelrunde, Artus' Tafelrunde, Ritter und Knappen, Sonnenwind, Sonnenkind, Cash Gifting, Chart, "Frauen helfen Frauen" oder Family & Friends.

Aufbau und Ablauf

Meist gibt es vier Hierarchiestufen. Auf der ersten Stufe steht ein Mitspieler, der sich von acht Teilnehmern der vierten Stufe Geld „schenken“ lässt. Die Höhe der Schenkbeträge ist von Kreis zu Kreis unterschiedlich. Sie kann in der Summe bis zu 40.000 Euro betragen. Der Spieler der ersten Stufe scheidet aus. Die Spieler der ursprünglich zweiten Stufe stehen auf der nun ersten Stufe und lassen sich von den neu angeworbenen acht Teilnehmern auf der vierten Stufe wiederum Geld „schenken“.

Um den Kreis am Laufen zu halten, müssen immer mehr Teilnehmer angeworben werden. Nach 10 Runden müssten 4.096 neue Teilnehmer vorhanden sein, damit alle bis dahin gegründeten Kreise neue Teilnehmer auf der vierten Stufe erhalten. Wollen diese 4.096 neuen Teilnehmer irgendwann einmal auf der ersten Stufe stehen, müssten danach schon weitere 32.768 neue Teilnehmer angeworben werden.

Die Summe von 40.000 Euro errechnet sich aus acht Einsätzen à 5.000,00 Euro. Hintergrund dieser summenmäßigen Begrenzung sind die Schenkungsfreibeträge[1].

Esoterischer Anstrich

Viele Kreise, besonders diejenigen, die auf Frauen abzielen, haben einen esoterischen Anstrich, häufig gibt es eine euphorische Stimmung. Interesse wird geweckt mit Begriffen wie „Gruppenenergie“, „Freundschaft“ oder „positive Erfahrungen“ und ein „Energiefeld der Fülle“. Mit Sätzen wie „Geld schenken heißt, loslassen zu lernen“ oder „Im Zeitalter der Liebe und Herzenswärme zeigen wir der Welt, dass für alle Menschen genug da ist“ werden die Teilnehmer zum „Schenken“ motiviert.

Kritik

Bei dem Schneeballsystem geht ein Großteil der Mitspieler leer aus. Der Verbraucherschutz NRW schreibt: "Einige wenige, die früh einsteigen, machen einen großen Reibach. Aber die große Masse, die später dazukommt, ist ihr Geld los."

Quellen

Presselinks

Buch zum Thema

  • Hettlage, Bernd: Geschenkt!, Oktober Verlag Münster, ISBN: 978-3-938568-87-3, Die Website zum Buch

Weblinks